30.09.2018
Sind lokale Fahrverbote eine Lösung gegen zu hohen Schadstoffausstoß?
Fahrverbote für ausgewählte Straßenabschnitte von Großstädten sind vermutlich wirkungslos, weil sie nicht kontrolliert werden können. Die Überprüfung der Zufahrtsberechtigung erfordert einen Blick in den Fahrzeugschein. Das können und sollen Polizisten, aber nicht leisten, denn in Anbetracht der Aufgaben der öffentlichen Sicherheit wären das auch nicht die richtigen Prioritäten.

Verursacher sind die Autohersteller, die ihre Zusagen zum Schadstoffausstoß ihrer Produkte nicht einhalten; deshalb müssen sie diesen Verstoß schnellstmöglich korrigieren.

01.08.2018
Earth Overshoot Day 2018: dieses Jahr schon am 1. August
Das Ressourcen-Budget für das Jahr 2018 ist aufgebraucht: Bis zum 1. August hat die Menschheit so viel verbraucht, wie die Erde im ganzen Jahr erneuern kann. Bildlich gesprochen lebt die Weltbevölkerung derzeit so, als hätte sie 1,7 Erden zur Verfügung. Die Menschen nutzen die Natur also 1,7-mal schneller, als Ökosysteme sich generieren können. Mit vielfältigen Folgen für die Umwelt, wie u.a. Klimawandel, Artensterben oder schrumpfende Wälder. Noch 1987 fiel der Earth Overshoot Day auf den 19. Dezember. Damit der Earth Overshoot Day wieder später im Jahr stattfindet, sind alle gefragt. Denn jede und jeder Einzelne kann einen Beitrag leisten: Energie sparen, das Auto öfter stehen lassen, saisonale Lebensmittel und langlebige Produkte mit Recyclingmaterialien kaufen und Abfälle generell vermeiden. Würden beispielsweise allein die Nahrungsmittelabfälle weltweit halbiert, würde der Earth Overshoot Day 11 Tage später stattfinden. Eine Halbierung des CO2-Ausstoßes würde das Datum um 89 Tage verschieben.
14.11.2017
Digitalisierung ist ohne mittelfristige Ressourceneinsparung kein Fortschritt
Wenn Digitalisierung mittelfristig nicht zu erheblichen Ressourceneinsparungen führt, ist das kein echter Fortschritt. Diese Innovationen wären nur eine weitere Beschleunigung auf dem Weg zu einer langfristig unbewohnbaren Erde.

Deshalb nicht vergessen: Wäre das Internet ein Land, stünde es beim Stromverbrauch heute weltweit auf Platz 6!

02.11.2017
Disruption ist vermeidbar - durch Neugierde und Offenheit
Disruption bedeutet lediglich, dass ein hemmungsloser Quereinsteiger mit neuen Möglichkeiten eine bessere Lösung gefunden hat, als die etablierten Fachleute.

Wer von Disruption überrascht wird, hat sich deshalb oft zu lange auf seine Erfahrung verlassen, statt den zeitgemäßen Kundennutzen in den Fokus zu nehmen.

In einem Praxisbeispiel: Obwohl der Versandhandel insgesamt gewachsen ist, sind Quelle und Neckermann als Versandhäuser disruptionsbedingt vom Markt verschwunden.

14.09.2017
Ökologischer Fußabdruck und Umweltschutz in Deutschland
Lesenswert: ein gut recherchiertes Kompaktdossier der Süddeutschen Zeitung zum ökologischen Fußabdruck in Deutschland und die Rolle des Einzelnen im Umweltschutz ...
11.09.2017
Können Unternehmen die Digitalisierungswelle ignorieren?
Jedes Unternehmen kann die Digitalisierungswelle ignorieren – nur werden innovative Firmen vor der Welle surfen vor und Abwartende reagieren vielleicht erst, wenn sie nasse Füße bekommen.

Fazit: Ein Unternehmen muss nicht auf jeden Trend-Zug aufspringen, aber es ist wichtig die Attraktivität möglicher Züge bewusst und vorausschauend zu analysieren, damit kein wichtiger verpasst wird.

Unsere Zukunftslandkarten schaffen Orientierungshilfen ...

27.08.2017
Energiesparkonzept: Ab 01.09.2017 Staubsaugerleistung runter - PKW-Motorleistung weiter nach oben?
Wie ernsthaft hat die Politik unsere Zukunft im Auge?

Ab dem 1. September 2017 dürfen Staubsauger nach der Ökodesign-Richtlinie der EU aus Energiespargründen statt bis zu 1.600 Watt, nur noch maximal 900 Watt haben.

Andererseits ist die durchschnittliche Motorleistung verkaufter PKWs in Deutschland zwischen 1995 und 2014 von 72 kW auf 103 kW (=103.000 Watt) gestiegen, ohne dass sich Umweltpolitiker über Leistungsbegrenzungen auch nur ansatzweise Gedanken gemacht hätten. Und das obwohl mehr Motorleistung auch mehr Verbrauch und höheren Ausstoß von CO2 und Schadstoffen nach sich zieht.

Da scheinen die aktuellen Prioritäten für eine nachhaltige Zukunft bei Energie und Mobilität sehr zweifelhaft ...

03.08.2017
Programmieren vor Latein: Plädoyer für moderne Lerninhalte
Zukunftslotse: Zukunftsrelevantes Wissen für die Ausbildung neu definieren
02.08.2017
Für die Textilbranche hat 2025 bereits begonnen
Rasante Technik- und Materialfortschritte verlangen nach einer aktualisierten Vorschau auf 2030+ – möglichst über den nationalen Tellerrand hinaus.
02.08.2017
Handwerk vor neuen Geschäftsmodell-Herausforderungen
Die Industrie-Digitalisierung 4.0 macht auch vor dem Handwerk nicht halt. Gewerke mit klar getrennten Aufgaben werden in absehbarer Zeit kaum noch für kundenorientierte Lösungen aus einer Hand geeignet sein. Handwerker werden mit Blick auf neue Geschäftsmodelle im nächsten Jahrzehnt partnerschaftlicher und intelligent vernetzt müssen.